zurück zur Übersicht
Grundregeln Biene Käfer Grashüpfer Spinne Ameise Mosquito

Der Käfer

Der Käfer zieht ebenso wie die Biene nur ein Feld weit. Es gibt pro Spieler zwei Exemplare.

Der Käfer besitzt die Eigenschaft, über fremde oder eigene Spielsteine hinweg krabbeln zu können. Dabei wird er direkt auf den zu besteigenden Spielstein gesetzt und blockiert diesen dadurch.
Der blockierte Stein darf dann in dieser Zeit keinen Zug durchführen. Sitzt der Käfer auf einem Stein, so kann er sich von diesem aus wieder auf ein angrenzendes freies Feld herunterfallen lassen. Er kann dadurch auch sehr gut Lücken füllen, die komplett von Steinen umringt sind. Er darf allerdings nicht von der Grundebene aus einfach in eine Lücke "springen" (vergl. Abb. 6b der Grundregeln), sondern muß vorher erst auf einen angrenzenden Stein krabbeln und dann im Folgezug in die Lücke "hineinfallen".

Es können sich mehrere Käfer übereinander befinden und so alle darunterliegenden Steine blockieren.
Beim Einsetzen eines Spielsteines von außen entscheidet immer die Farbe des obersten Käfers, ob ein Anlegen möglich ist. In nebenstehender Abbildung hat der Käfer somit 4 Zugmöglichkeiten, bei zweien davon kann er anliegende Spielsteine besteigen.

Abb. 1: Zug des Käfers
Startseite |Spielregeln |Info BLOG |Fotoalbum |Newsletter |Kontakt | |